… gestern hatten wir noch drüber gesprochen, dass wir um 7.30 Uhr losfahren müssten um alles zu erledigen, was wir wollten… aber es kam leider anders… einerseits haben wir den Wecker nicht gestellt und andererseits haben wir nicht bedacht, dass wieder ne Zeitumstellung direkt an der Grenze anstand ( jetzt sind wir nur noch 5 Stunden hinter der deutschen Zeit ) … so kamen wir erst um 8.30 Uhr los und das sollte sich rächen…

… es war geschwind trocken, aber dann war Regen und Nebel angesagt und das war echt ätzend – die Strecke ist eigentlich wunderschön zwischen Bangor und Calais auf der 9, aber so ….

Bei der Exportfirma Deringer in Calais waren wir schnell fertig – ich wußte ja auch vom letzten Jahr, wo sie genau war; auch beim amerikanischen Zoll ging es flott und reibungslos – dann kamen unsere canadischen Freunde… sie überließen uns einem sehr freundlichen, aber leider völlig inkompetenten Grenz-Azubi – Officer – der hat so einen Ex- bzw. Import erstmals machen dürfen und so hat die ganze Angelegenheit fast ne Stunde gedauert… fast alles wurde doppelt per Hand ausgefüllt …. aber wir waren letztlich durch und in Canada…

… nun waren es nur noch 45 Minuten bis zur Abfahrt der Fähre in Saint John und 120 Kilometer…. bei Nebel und Nässe haben wir es laufen lassen – vielleicht verspätet sich die Fähre ja mal  – aus welchem Grund auch immer…

wir verpassten sie um 25 Minuten und haben dann gleich für morgen früh um 8 ein Ticket gekauft… nun war eigentlich ein lockerer Nachmittag eingeplant – Hotel mit Hot Tub und Pool suchen und entspannen, Stadt anschauen usw….  – den Harley Händler von Saint John haben wir natürlich noch mitgenommen…

… nix wurde aus den sonstigen Plänen – hier finden seit gestern die Canada – Games für die über 55 jährigen statt und so war mal wieder alles „Sold out“ in einem weiteren Umkreis… wir fuhren also raus aus Saint John…

wir mussten 70 Kilometer fahren  ( glücklicherweise bei nun trockener Straße und angenehmen 21 Grad ) um in einem Motel in Sussex das letzte Raucherzimmer zu bekommen… am Ende hatten wir 411 Kilometer mehr auf dem Tacho…

… für Nichtraucher ist so ein Raucherzimmer ne üble Angelegenheit – lüften war angesagt…
… hier haben wir den letzten Abend der Tour ausklingen lassen – das war auch das Motel…

… um 5.20 Uhr werden wir morgen aufstehen um die Fähre von Saint John ( New Brunswick ) nach Digby ( Nova Scotia ) zu erreichen… dann sind es noch ca. 130 Kilometer bis Caledonia zum Cottage am See …